Leon Jamaer siegt im Waveriding bei Multivan Windsurf Cup St. Peter-Ording


Tobender Wind, fliegender Sand, spritzende Gischt, meterhohe Wellen. Das waren die Zutaten für den zweiten Tag des Multivan Windsurf Cups in Sankt Peter Ording. Nach den drei Slalomserien des Eröffnungstages konnte am Samstag auch die Manöverdisziplin Waveriding ausgetragen werden. Hunderte von Zuschauern verfolgten die Wettkämpfe der Brettartisten auf der wilden Nordsee. Der Worldcup-Profi Leon Jamaer (GER-208) aus Kiel siegte im Finale gegen den Flensburger Gunnar Asmussen (GER-2).

„Ich war das erste Mal in St. Peter-Ording und hatte gar keine Ahnung, was hier auf mich zukommt. Letztendlich hat es aber super viel Spaß gemacht. Die Bedingungen waren top und wir konnten aus beiden Richtungen unsere Sprünge machen. Ich hoffe, in der nächsten Saison wieder hier starten zu können. St. Peter-Ording war wirklich klasse!“, sagt der Sieger Jamaer begeistert.

Über fünf Stunden lief die Wave-Elimination am Samstagnachmittag. Runde für Runde lichtete sich das Feld der 48 Teilnehmer im Waveriding. Im Finale standen sich schließlich der Wave-Experte Leon Jamaer und Gunnar Asmussen, der amtierende Titelverteidiger im Multivan Windsurf Cup, gegenüber. Der Worldcup-Profi Jamaer ließ Asmussen dabei keine Chance. Er zündete ein Feuerwerk von Front- und Backloops und siegte auch in der Wellenreitwertung. Damit wurde er überlegener Sieger in dieser Disziplin. Gunnar Asmussen war mit seinem zweiten Platz aber sehr zufrieden. Er tritt, anders als Jamaer, in allen Disziplinen des Multivan Windsurf Cups an und kämpft erfolgreich um den Overalltitel. Mit seinem zweiten Platz im Waveriding in Sankt Peter-Ording konnte er einen großen Schritt für die erfolgreiche Verteidigung seines Titels machen.

"Ich konnte diesen Winter nur wenig die Disziplin Wave trainieren, weil ich ja auch Slalom und Racing vorbereiten muss. Umso zufriedener bin ich, dass ich hier in Sankt Peter-Ording auf den Punkt meine Leistung optimal abrufen konnte. Im Laufe des Wettkampfes konnte ich mich sogar steigern. Im Finale hat Leon dann aber verdientermaßen die Nase vorn gehabt. Ich hoffe, dass ich beim Multivan Surf Cup Ende Juli auf Sylt noch einmal im Waveriding ein gutes Ergebnis erzielen kann. Dann stehen die Chancen für mich sehr gut“, freut sich der Flensburger Asmussen.

Im Kampf um Platz drei ging das Duell zwischen den Städten Flensburg und Kiel umgekehrt aus: Hier siegte der Flensburger Holger Beer (GER-789) gegen den Kieler Manuel Vogel (GER-401). Auch die Lokalmatadoren Nino Kappeler (GER-12) und Florian Gawer (GER-949) konnten sich hervorragend in Szene setzen. Erst im Viertelfinale mussten sie sich den etablierten Topfahrern des Multivan Windsurf Cups geschlagen geben. Bester Youngster in den Wellen wurde der erst 13-jährige Kieler Anton Richter (GER-441).

Die Vorhersage für den Finalsonntag des Multivan Windsurf Cups sieht erneut sehr gut aus. Bei fünf bis sechs Windstärken ist dann mit Slalomeliminationen zu rechnen. Die Siegerehrung ist für 17:00 Uhr angesetzt. Bis dahin kann man noch die Windsurf-Elite beim Multivan Windsurf Cup Sankt Peter-Ording bewundern.


Ergebnisse

:: Wave

©Mona Taube

380 Ansichten

Impressum

 

Choppy Water GmbH
Brammersoll 2
24235 Stein

Germany

Geschäftsführer: Matthias Regber, Nicolas Wendelken, Merle Kittan
 

Amtsgericht Kiel HRB 5561
USt-IdNr.: DE 207 575 795

 

Tel.: +49 (0) 43 43 / 49 46 4-20

Fax: +49 (0) 43 43 / 49 46 4-10

 

E-Mail: event@choppywater.de

© 2014 Choppy Water I Impressum I Datenschutzerklärung