World Sailing entscheidet für Beibehaltung von RS:X


Chance verpasst! So könnte man die Entscheidung der Annual Conference von World Sailing in Bezug auf das Windsurf Equipment bei den Olympischen Spielen in Paris betrachten. Entgegen der Empfehlungen des Equipment Committees, das sich klar für modernes Windfoil-Material ausgesprochen hatte, entschieden sich Council und AGM für die Beibehaltung des RS:X Materials.

„Es ist schade, dass der Segel-Weltverband World Sailing die Chance verpasst hat, einen Wechsel auf modernes Material zu vollziehen. Nun werden Sportler, die um olympische Medaillen kämpfen möchten, gezwungen, mit über 15 Jahre altem, komplett überholtem Material zu surfen, während Freizeitsportler mit High-Tech-Material um sie fahren werden. Dies ist keine attraktive Perspektive für potentielle Olympiakandidaten. Es ist mir schleierhaft, wer hierfür stimmen kann und auf welcher Entscheidungsbasis dies getan wurde.“ sagt Matthias Regber als Obmann des Ausschusses für Wind- und Kitesurfen beim Deutschen Segler-Verband (DSV).

Die Entscheidung ist gleich doppelt tragisch, denn es geht bei der Entscheidung nicht nur um das Material bei den Olympischen Spielen. Ein Wechsel auf modernes Windfoil-Material hätte auch die Chance geboten, den olympischen Spitzensport mit dem nationalen und lokalen Sport zu verbinden. Dies hätte Chancen für Synergieeffekte und eine breite Basis für die Talententwicklung geboten.

Nun muss man damit rechnen, dass das Olympische Windsurfen sich noch weiter in eine Sackgasse entwicklen wird und seine Verbindung zum normalen Windsurfsport weiter verliert. In Deutschland ist RS:X seit dem Karriereende von Toni Wilhelm nicht mehr existent. Weder gibt es Aktive, noch Regatten oder aktive Vereine. Es ist nicht damit zu rechnen, dass sich dies nach der Entscheidung von World Sailing ändern wird. Langfristig könnte das Windsurfen komplett aus dem Katalog der olympischen Segeldisziplinen fallen, da Relevanz und Unterstützung so verloren gehen können.

Wesentlich weitsichtiger zeigte sich World Sailing bei den Materialentscheidungen zum Kitesurfen. Hier folgte der Segel-Weltverband der Empfehlung des Equipment Committees und entschied sich für Foilboards mit Mattenkites. Dieses Material wird auch bei nationalen Spitzenserien, wie bei den Multivan Kitesurf Masters verwendet. Hier der Link zum Report auf der Seite von World Sailing: http://www.sailing.org/news/88120.php#.W9_9-adoTOQ


198 Ansichten

Impressum

 

Choppy Water GmbH
Brammersoll 2
24235 Stein

Germany

Geschäftsführer: Matthias Regber, Nicolas Wendelken, Merle Kittan
 

Amtsgericht Kiel HRB 5561
USt-IdNr.: DE 207 575 795

 

Tel.: +49 (0) 43 43 / 49 46 4-20

Fax: +49 (0) 43 43 / 49 46 4-10

 

E-Mail: event@choppywater.de

© 2014 Choppy Water I Impressum I Datenschutzerklärung