https://widgets.sociablekit.com/instagram-stories/iframe/25414313
top of page

Langer siegt in schwierigen Bedingungen beim ProAm Strande



Am vergangene Wochenende fand der ProAm Windsurf Cup in Strande statt. Abermals lockte die neue Serie für Einsteiger und Weekend Racer ein großes Teilnehmerfeld an. Im Fin Slalom waren 31 Starter eingeschrieben, sieben davon mit Techno 293. In der Disziplin Foiling waren 26 Fahrer am Start.

In schwierigen Bedingungen mit Schauerfronten und drehenden Winden konnten von dem gastgebenden Surf Club Kiel insgesamt drei gültige Wettfahrten in der Disziplin Foiling und eine in der Disziplin Fin Slalom durchgeführt werden. Vincent Langer (GER-1, Duotone), der Führende in den GWA Ranglisten, nutzte die Gelegenheit, um sich weitere Punkte auf dem Weg zum Gewinn des California Windsurf Cup 2024 zu sichern. 


Langer siegt mit Idealpunktzahl im Foiling


Vincent Langer konnte zwei der drei gewerteten Foiling Wettfahrten gewinnen. In der letzten Wettfahrt musste Langer pausieren. Da aber nach drei Wettfahrten jeder Fahrer sein schlechtestes Ergebnis streichen kann, siegt der mehrfache Welt-, Europa und Deutsche Meister in dieser Disziplin mit der Idealpunktzahl 0,0. Auf dem zweiten Platz feiert der Kieler Kai Paustian (GER-707, Tabou, GA Sails) ein furioses Comeback zu den Windsurf Cups. An den ersten Regatten dieses Jahres konnte Paustian aus beruflichen Gründen nicht teilnehmen. Nach intensivem Krafttraining über die Winterpause zeigte er sich aber auf den Punkt topfit. Mit einem dritten Platz in Wettfahrt zwei und sogar einem Laufsieg im Abschlussrennen konnte er sogar einen Ausfall in der ersten Wettfahrt streichen. 3,0 Punkte sichern Paustian Platz zwei in der Disziplin Foiling.


Spannend gestaltete sich der Kampf um den dritten Platz auf dem Podium. Nur zwei Punkte trennen hier Tjalve Böttger (GER-228, Starboard, Severne), Alexander Neubert (GER-294, Sailloft) und den erst sechzehnjährigen Paul Regber (GER-17, Starboard, Severne). Nach drei Wettfahrten kann sich Böttger, der mit dem olympischen iQFOiL Equipment angetreten ist, mit einem dritten und einem zweiten Platz 5,0 Punkte und damit den dritten Podiumsplatz in dieser Disziplin sichern. Er ist damit auch bester Youth U21. Nur einen Punkt dahinter folgt Alexander Neubert auf Platz vier, nachdem er sich mit einem zweiten und einem vierten Platz 6,0 Punkte sicherte. Dem Youngster Paul Regber gelang mit iQFOiL Youth&Junior Equipment der Einzug in die Top5 beim ProAm Windsurf Cup Strande. Mit einem vierten und einem dritten Platz fuhr er damit auch seine erste Top3 Platzierung in einem Lauf ein. In der Ergebnisliste der Disziplin Foiling kommt Regber auf 7,0 Punkte.



Regber bei Junioren und iQFOiL Youth&Junior vorne



Regber siegt damit auch mit einem großen Vorsprung in der Junior U17 Wertung. Auf Platz zwei bei den Junioren folgt Mika Henning (GER-64, Duotone) vor Gustav Grünbaum (GER-723, Starboard, Severne). Bei den Youth U19 konnte sich der Kieler Erik Wehkamp (GER-240, Duotone) vor Jesse Richter (GER-180, Starboard, Sailloft) und der besten Dame Eva Lotte Grünbaum (GER-7221, Starboard, Severne) durchsetzen. In der Wertung für das olympische iQFOiL Equipment siegte Tjalve Böttger. Paul Regber siegte in der vorolympischen iQFOiL Youth&Junior Wertung vor Gustav Grünbaum und dessen Schwester Eva Lotte Grünbaum. In der Techno Windfoil Wertung siegte Tom Franke (GER-853, Tahe, TWF) vor Oke Hochschild (GER-50, Tahe, TWF) und Pauline Bruch (GER-852, Tahe, TWF).


Richter ist Überraschungssieger im Fin Slalom


Besonders herausfordernd gestalteten sich die Bedingungen für die Disziplin Fin Slalom. Der böige und drehende Wind strapazierte die Geduld von Regattacrew und Teilnehmern. Trotzdem konnte auch in dieser Disziplin eine Wertung erzielt werden. Im Fin Slalom triumphierte Leo Richter (GER-9, JP, Neil Pryde). Ursprünglich plante der Student gar nicht am ProAm Cup Strande teilzunehmen. Als die Vorhersage aber Fin Slalom Rennen versprach, entschloss sich Richter kurzfristig zur Teilnahme. Die Entscheidung zahlte sich aus. Leo Richter siegte im einzigen Fin Slalom Rennen der Veranstaltung. Damit gewinnt er natürlich auch die Youth U21 Wertung und sichert sich wertvolle Ranglistenpunkte für das Jahresranking des California Windsurf Cups. Auf dem zweiten Platz folgt der Favorit Vincent Langer. Der amtierende GWA Fin Slalom Champion musste beim ProAm Windsurf Cup Strande Leo Richter den Vortritt lassen. Auf dem dritten Platz folgt Oliver Schott (GER-26, Patrik Windsurfing Duotone). Der GrandMaster konzentriert sich voll auf die Disziplin Fin Slalom. Dieser klare Fokus und die gelungene Material Abstimmung zahlten sich mit Platz drei aus. Nach dem Foiling sichert sich Alexander Neubert auch im Fin Slalom einen vierten Platz. Colin Stutzke (GER-1904, Tabou, GA Sails) komplettiert die Top5 in dieser Disziplin.


Die Youngster sitzen den etablierten Profis auch in der Disziplin Fin Slalom im Nacken. Mika Henning (GER64, Duotone) gewinnt die Junior U17 Wertung mit einem sensationellen siebten Platz. Nur einen Platz dahinter folgt Paul Regber vor Gustav Grünbaum. Bei den Youth U19 konnte sich Peter Matysik (GER-757, Tabou, Severne) durchsetzen. Hier folgte Noah Schmäh (GER-855, Starboard, Severne) auf Platz zwei vor der bestplatzierten Dame Pauline Bruch (GER-852, Tahe, TWF).


Im Rahmen der Disziplin Fin Slalom wurde auch die Jugendklasse Techno 293 ausgetragen. Hier siegte Gustav Grünbaum bei den Junior U15 Boy vor seinem Bruder Fritz Grünbaum. Bei den Junior U15 Girl siegte Lena Schmäh (GER-857) vor Greta Meincke (GER-960). Bei den Open Boy dominierte Hannes König (GER-851) vor Tom Franke (GER-853), während Mascha Reiber (GER-250) bei den Open Girl siegte.



Langer in Overallwertung vorne


In der Overallwertung werden die beiden Disziplinen Foiling und Fin Slalom kombiniert, um die insgesamt besten Windsurfer der Veranstaltung zu ehren. Hier kommt Vincent Langer mit Platz 1 im Foiling und Platz 2 im Fin Slalom auf 3 Punkte und sichert sich damit klar den Gesamtsieg. Alexander Neubert profitiert von seiner satteren Gesamtleistung. Zwar verpasst er in beiden Disziplinen mit jeweils Platz vier denkbar knapp die Podien, mit 8 Punkten wird er aber überzeugender Zweiter in der Gesamtwertung. Ähnlich verhält es sich bei Colin Stutzke. Platz fünf auf der Finne und Platz sechs im Foiling bringen Stutzke 11 Punkte und den dritten Platz auf dem Podium der Overallwertung ein. Zwei Youngster komplettieren die Top5 der Overallwertung. Der sechzehnjährige Paul Regber verpasst mit 13 Punkten knapp das Podium, während der zwölfjährige Mika Henning die Top5 beim ProAm Windsurf Cup komplettiert.

Trotz herausfordernder Rahmenbedingungen konnte der Surf Club Kiel Wertungen in beiden Disziplinen realisieren. Die Location in Strande mit kurzen Wegen zum Wasser hat sich für den ProAm Cup bewährt.


Für die Windsurfer geht es bereits am kommenden Wochenende am 22. und 23. Juni beim ProAm Windsurf Cup am Wittensee weiter. Dann steht das spannende One Hour Format auf dem Programm.

Comments


bottom of page