Michele Becker siegt beim Multivan Windsurf Cup St. Peter-Ording



Nach vier windreichen Tagen ging am Sonntag der Multivan Windsurf Cup St. Peter-Ording zu Ende. Das Nordseebad zeigte sich mit einer sensationellen Windausbeute von seiner besten Seite. An allen vier Tagen konnte bei sensationellen Bedingungen gefahren werden. Am Ende konnte ein komplettes Waveriding und nicht weniger als zehn Slalom-Eliminationen abgeschlossen werden. Der Kieler Michele Becker (GER-277, Fanatic, Duotone) konnte die meisten Slaloms gewinnen. Auch wenn es am Finaltag nochmal spannend wurde, dominierte er insgesamt die Veranstaltung.


Der Flensburger Holger Beer (GER-789, Quatro, S2Maui, MauiUltraFins) hatte sich bereits am Donnerstag den Sieg in der Disziplin Wave gesichert. Über vier Runden hinweg kämpfte er sich dabei an die Spitze. Im Finale stand Beer dann dem Youngster Mats von Holten (GER-2019, Fanatic, Duotone) gegenüber. In einem packenden Duell konnte sich Beer schlussendlich den ersten Platz vor von Holten sichern. Im Kampf um Platz drei setzte sich der Norderneyer Dennis Müller (GER-89, Patrik, Gun Sails) gegen den Lokalmatador Florian Gawer (GER- 949, Simmer Style) durch.


Von Freitag bis Sonntag stand dann die zweite Disziplin Slalom im Fokus. Dabei setzte sich von Beginn an mit Michel Becker einer der Topfavoriten an die Spitze. Becker konnte sich im Laufe des zweiten Tages immer weiter absetzen. Am Finaltag wurde es dann aber noch einmal spannend. Am Samstag hatte sich Becker in den Rennen leicht am Fuß verletzt. Über Nacht verstärkten sich die Schmerzen. In der ersten Wettfahrt des Finaltages sicherte er sich trotzdem noch einmal Platz zwei. Danach setzte er aus, um sich für die in zwei Wochen stattfindende DM auf Sylt zu schonen. Beckers Punktevorsprung war groß genug. Am Ende konnte Michel Becker fünf Läufe für sich entscheiden. Außerdem verbuchte er zwei zweite und einen dritten Platz für sich. Ab acht Wettfahrten kann jeder Fahrer seine schlechtesten drei Ergebnisse streichen. In der Gesamtabrechnung kommt Becker auf 7,5 Punkte und wird so in der Disziplin Slalom überzeugender Sieger des Multivan Windsurf Cups St. Peter-Ording 2022.


Auf dem zweiten Platz folgt der mehrfache Weltmeister Gunnar Asmussen (GER-2, Starboard Severne) aus Flensburg. Asmussen konnte drei Laufsiege für sich verbuchen. Er hatte einen schlechten Start in die Regatta, kam dann aber immer besser in Fahrt. Am Ende kommt er auf einen Score von 11,1 und ist damit verdienter Zweiter.



Der Norderneyer Dennis Müller (GER-89, Patrik, Gun Sails) hoffte nach seinem dritten Platz von Donnerstag im Wave auch im Slalom auf eine Podiumsplatzierung. Über zwei Tage hinweg saß er den drei Führenden im Nacken und hielt den Druck hoch. Am Finaltag nutzte er dann seine Chance zu Angriff. Mit zwei Laufsiegen und einem zweiten Platz war er Tagesbester und konnte damit an dem bis dahin drittplatzierten Jonne Heimann vorbeiziehen. Mit 17,4 Punkten komplettiert er das Podium.


Jonne Heimann (GER-107, Tabou, Sailloft) hatte einen guten Start in die Regatta. Der Youngster konnte in den meisten Rennen zunächst Podiumsplatzierungen einfahren. Am letzten und vorletzten Tag leistete er sich aber einige Ausrutscher und kommt so in der Endabrechnung auf 24,0 Punkte, wodurch er vom Podium verdrängt wurde. Heimann kann sich aber mit dem Sieg in der Altersklasse Youth U21 trösten. Mit diesem Youngster wird in Zukunft zu rechnen sein.


Sehr intensiv waren die Kämpfe um Platz fünf. Hier wechselten mit fast jedem Lauf die Postionen. Am Ende setzte sich Justus Schott mit 37,0 Punkten durch und komplettiert so die Top-5. Gleichzeitig ist er damit zweiter Youth U21 vor dem Niederländer Jelle van der Veen (NED-225, NoveNove, Point-7), der in der Gesamtwertung auf Platz 9 kommt.


In der Youth U19 Wertung konnte sich mit dem Niederländer Koen Hessels (NED-88, Starboard, Severne) ein weiterer Holländer erfolgreich in Szene setzten. Hessels gewann mit einem 6ten Platz in der Gesamtwertung diese Alterskategorie vor dem Kieler Leo Richter (GER-442, JP Australia, Neil Pryde). Den dritten Platz belegt Meno Büchler (GER-91, Soöruz, Severne, Starboard) aus Heidkate. In der Junior U17 Wertung siegte Eric Wehkamp (GER-240, Fanatic, Duotone) vor Jesse Richter (GER-180, RRD, Severne).

Neben dem Sport auf dem Wasser bot der Multivan Windsurf Cup St. Peter-Ording ein großes Rahmen- und Partyprogramm. Für die vier Veranstaltungstage wurde ein gigantisches Eventvillage auf dem Strand in Ording aufgebaut. Dort gab es ein reichhaltiges Angebot an Catering-, Promotion- und Verkaufsständen. Das Getränkeangebot reichte von deutschen Spitzenweinen des Weinguts Messer-Krämer, über frisches König Pilsener Bier bis hin zu leckeren Cocktails. Wer keine alkoholischen Getränke mochte, konnte sich über leckere Fritz-Limonaden freuen.


Ein besonderes Highlight der Veranstaltung in SPO war die Vanlife World. Neben den neusten Bullis und California-Modellen des Titelsponsors Volkswagen Nutzfahrzeuge wurden dort die verschiedensten Angebote rund um dasThema „Outdoor Mobility“ präsentiert. Von Dachzelten über Ausbau-Lösungen bis hin zu Campingzubehör konnte man dort alles finden, was man für einen mobilen Lifestyle in der Natur gebrauchen kann.


Endlich konnten in SPO nach der Corona Pandemie auch wieder die legendären Surfer-Partys direkt am Strand gefeiert werden. An drei Abenden wurde in der Party-Zone vor der Eventbühne bis tief in die Nacht getanzt.


Für die Windsurfer geht es in zwei Wochen beim Saisonhöhepunkt, den Internationalen deutschen Meisterschaften beim Multivan Surf Cup auf Sylt weiter. In St. Peter-Ording steigt das nächste Surferhighlight im August. vom 17. bis zum 21. August findet dann mit den Multivan Kitesurf Masters die größte Kitesurf Veranstaltung der Welt am Nordseestrand statt.